Vogelzüchter Helmut Moßmann - der Canarientiroler Von Imst in Tirol über München nach Wien, London, Antwerpen, Paris und Berlin, quer durch Europa war ich bekannt, „Vogelhändler“ oder Canarien - Tiroler“ ward ich genannt. In Mailand und beim russischen Zaren, war ich vor rund zweihundert Jahren. Romantik war`s keine, es war Hunger und Not, Canarien-Zucht trieb ich um`s tägliche Brot. Bin heute nun hier, so will ich euch sagen, um einfach einmal nachzufragen, wie es heut steht in eurem Lande. Heißt`s Züchterehr oder Züchterschande? Hab nun gehört, kann es kaum fassen, es gäb heut hundertzwanzig Rassen. Wer sowas erschaft, wend ich hier nun ein, der kann doch kein Verbrecher sein! Mal grün oder gelb, mal schlank oder rund, beringt bei AZ und Kanarienbund, gehubt, frisiert oder bucklig gebogen, daß sowas `ne Qualzucht wär, ist einfach gelogen. Manch`selbsternannter Schützer tönt: Die Vogelzucht, die sei verpönt. Laß es mich drum ganz deutlich aussprechen: Die Vogelzucht ist kein Verbrechen! Politik, DKB, AZ und BNA - Ihr seid für die Vögel, aber auch für die Menschen da. Es erwarten die Züchter heute und jetzt, daß man sich endlich zusammensetzt. Macht Nägel mit Köpfen für die geliebte Kreatur, Diskriminierung schadet unserer Zusammenarbeit nur. Ich setz`Kritik an bei Profitgier und Schmu, Gaunereien ramponieren unser Image im Nu. Politiker melden sich dieser Tage, „zu kleine Käfige“ lautete die Klage. Die Forderung mag berechtigt - doch bleibe ich dabei: Dann schreibt bitte auch vor, wie groß ein Kinderzimmer sei ! Politik und Verbände, ich bitte euch nur, beschützt und bewahrt die Kanarienkultur. Ich muß wieder gehen und nehm meinen Hut B`huet Gott, adieu und machts gut.